© Erich Spiess / EXPA / picturedesk.com

Swarovski: Börsenpläne neu aufgeflammt

Insider Nº383 / 20 24.8.2020 News

Swarovski-Vorstandschef Robert (Buchbauer) will das Kristallunternehmen nicht nur gesund schrumpfen, sondern denkt laut Bloomberg auch über einen Börsengang nach. Dass da nicht alle Familienmitglieder in Jubelschreie ausbrechen ist für mich klar. Ein Börsengang bedeutet volle Transparenz bei den Geschäftszahlen und der Corporate Governance und natürlich auch einen gewissen Kontrollverlust. Schließlich holt man sich Investoren von außen an Bord. Mir persönlich würde ein Börsengang von Swarovski gefallen, die Marke ist zwar international bekannt, würde aber durch das IPO noch viel mehr Sichtbarkeit und Professionalität bekommen. Da Robert (ihn siehst du hier beim Krisengipfelin Wattens) in der Schweiz sitzt, ist für mich eine Notierung an der Schweizer Börse (und nicht in Wien) sehr wahrscheinlich.

IPO-Überlegungen (ich hatte dir hier berichtet) bei Swarovski gibt es immer wieder, auch die Swarco AG (cooles Tochterunternehmen) hatte vor ein paar Jahren Börsenpläne.

Corona-Sensation: Marinomed sollte Milliarde wert sein
Erste Group: Filiale in London vor Schließung
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Prominente Rochaden: Neue Aufsichtsräte für Flughafen Wien
Nanny für Bank: Autobank bekommt Aufpasserin

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.