© BARBARA GINDL / APA / picturedesk.com

Teurer Fehler: Zumtobel muss 85.000 Euro blechen

Exklusiv Insider Nº489 / 20 9.11.2020 News

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) hat die Zumtobel AG zu einer Geldstrafe von 85.000 Euro verdonnert. Grund dafür ist eine Pflichtverletzungen in Bezug auf eine Ad-Hoc-Meldungen des Unternehmens aus dem Jahre 2018. Der Vorarlberger Konzern erklärte bei der Präsentation des Jahresergebnis von 2017, dass es im Frühjahr 2018 zu einer Wertberichtigung kam. Diese muss aber gesetzlich zumindest vier Wochen vor offizieller Bekanntgabe per Ad-Hoc ausgesendet werden, sagt mir die FMA. Seitens der Zumtobel AG heißt es von Sprecherin Maresa (Hoffmann), dass „die Strafe anerkannt und bezahlt wird“. Solche Fehler finde ich unnötig, weil sehr teuer. Wäre ich Vorstand, würde ich mich darüber ordentlich ärgern. Aber über verspätete Pflichtmitteilungen sind schon einige Konzerne gestolpert.

Aktien spottbillig: Manager greifen bei Erste Group und OMV zu
Zahlungen: Investoren distanzieren sich von IVA
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Dividenden: ÖBAG casht bei Beteiligungen ab
Cum-Ex: Staatsanwaltschaft beziffert Schaden auf 56 Millionen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.