© Börsianer

30.000 Euro: FMA straft Bank Gutmann

Insider Nº6 / 21 13.1.2021 News

Die Bank Gutmann wurde von der Finanzmarktaufsicht (FMA) zu einer Strafe von 30.000 Euro verdonnert. Der Fall stammt aus dem Jahr 2018, wie mir Gutmann-Vorstand Friedrich (Strasser) sagt. Der Vorwurf: Die Bank habe im Zuge einer Anlageberatung bei der Kosten-Nutzen-Analyse (Kosten und Erwartungshaltung müssen mit Zahlen hinterlegt werden) nicht so informiert, wie von der FMA gewünscht.

„Die FMA hat uns im Zuge einer Prüfung darauf hingewiesen, dass unser Ansatz nicht Mifid-konform formuliert ist und wir haben sofort darauf reagiert. Es gab zu dem Zeitpunkt keinen genauen Gesetzestext, an dem man sich anhalten hätte können“, sagt mir Friedrich.

Die Mifid II-EU-Richtlinie zur Erhöhung des Anlegerschutzes musste ab 2018 angewendet werden. Wie ich das verstehe, war Friedrich sogar dankbar, dass die FMA hier genaue Vorstellungen hatte, wie so etwas auszusehen hat. Von der Strafe (Info dazu kam zwei Jahre später im Juli 2020) war Friedrich deshalb sehr überrascht. 30.000 Euro sind viel Geld für einen Formalfehler. Autsch!

Mehr Druck: Frauenquote für ATX-Vorstände?
Schnelle Finanz-Transaktionen?: Aber sicher!
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
CA Immo: Der Preis ist heiß
Arbeitsmarkt: Kocher ist die richtige Waffe

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.