© Börsianer

Starkes Signal: Anadi-CEO investiert in eigene Bank

Insider Nº36 / 21 1.2.2021 News

Die Austrian Anadi Bank hat im Dezember 2020 eine Anleihe mit einer Verzinsung von 6,0 Prozent und einem Volumen von 20 Millionen Euro begeben. Mich erschreckt der hohe Zinssatz, lese aber in einer Aussendung der Bank, dass Anadi-Vorstandschef Christian (Kubitschek) als einer der ersten Investoren der Anleihe gleich eine halbe Million Euro gezeichnet hat. Christian will damit seine „starke Überzeugung für unseren neuen strategischen Weg demonstrieren“. Ich begrüße es immer, wenn das Management hinter dem eigenen Unternehmen steht. Hier kannst du dir ein Bild von Christian machen:

Austrian Anadi Bank AG

Bei der Anadi Bank AG steht der Markstart in Deutschland kurz bevor. In Kärnten wird der „Digital & IT Hub“ zu einem bankinternen Fintech ausgebaut. 2020 wurde nach einem Minus im Jahr 2019 von 21,5 Millionen Euro ein Plus von 0,5 Millionen Euro erzielt. Das ist schon mal ein guter Anfang. Was mich auch erfreut: Die Austrian Anadi Bank AG hat im Juli 2020 mit Christian einen CEO verpflichten können, der nicht nach kurzer Zeit (ich hatte dir hier berichtet) schon wieder weg ist.

Schlag auf Schlag: Aggregate erwirbt 9 Prozent an S Immo
Immofinanz: CEO Ronny Pecik bietet Rücktritt an
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Neuer Agrana-CEO: Deutscher Manager folgt auf Marihart
Shortseller-Attacke: Wette bei Post geht nicht auf

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.