© Börsianer

Cafe Ritter: Due Diligence verhindert Flop-Investment

Insider Nº62 / 21 15.2.2021 News

Gestern Abend bin ich am traditionsreichen Cafe Ritter in Wien Ottakring vorbeigegangen, das vor kurzem Insolvenz angemeldet hat. Die Beteiligungsgesellschaft der Stadt Wien mit Namen „Stolz auf Wien“ wäre fast im Herbst 2020 mit Steuergeld eingestiegen. Der prominente Investitionsbeirat der Gesellschaft hatte nach Prüfungsergebnissen eines Wirtschaftsprüfers grünes Licht gegeben (lies hier nach). Eine darauf folgende Due Diligence Prüfung verhinderte aber bisher eine konkrete Zusage. Damit lässt sich dann vielleicht auch die Insolvenz erklären. Die Gastronomen haben es in der Covid-Pandemie besonders schwer.

Ein Sanierungsplan soll den Fortbestand des Cafes sichern, Inhaberin Martina (Postl) ist guter Dinge wieder aufzusperren. Ich halte die Daumen, schließlich gibt es dort herrliche Schinkensemmerl mit Kren und Gurkerl und vor allem Wiener Schmäh!

Seepocken statt Austern?: Jeff Bezos rettet Kaufhaus Österreich
Novomatic: Blümel legt eidesstattliche Erklärung vor
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
700 Millionen: Mayr-Melnhof schlägt in Polen zu
Risikokapital: Fonds will 40 Millionen investieren

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.