© Börsianer

Klimawandel: Amundi macht Druck auf Konzerne

Insider Nº70 / 21 19.2.2021 ESG

Die französische Amundi hat 2020 auf 4.250 Hauptversammlungen ihr Stimmrecht für 1,7 Billionen Euro verwaltetes Vermögen ausgeübt. Der Fokus lag dabei auf dem Kampf gegen Klimawandel und soziale Ungerechtigkeit. Ich finde es gut, dass sich Investoren wie Amundi in dieser Weise engagieren, für mich ist die Finanzwirtschaft ein Vorreiter für nachhaltiges Investieren. Dabei ist es nicht so, dass Amundi da einfach drüberfährt, sondern mit Unternehmen das Gespräch sucht. 472 solcher Gespräche gab es zum Thema Energiewende und Klimawandel, mit 447 Konzernen sprach Amundi über den direkten und indirekten Schutz von Mitarbeitern und Menschenrechten. Außerdem stimmte Amundi gegen Managementvergütungsprogramme, falls keine ESG-Ziele (also Umwelt, Soziales und Unternehmensführung) in der Unternehmensstrategie integriert sind. Mein Fazit: Manchmal braucht es einen sanften Zwang, um Veränderungen zu erreichen.

Anlagebetrug: Der Aufschrei der Whistleblower
Climate Action: Börsianer Baum-Pflanz-Challenge startet
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Bitcoin & Co: Mehr als 180.000 Österreicher investiert
Commerzialbank: Wettkampf um größten Watschenmann

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.