© Robert Newald

Kein grünes Licht:  Ungarn untersagt VIG Aegon-Kauf

Insider Nº142 / 21 7.4.2021 News

Das ungarische Innenministerium legt der Vienna Insurance Group AG (VIG) beim Erwerb der Aegon-Gesellschaft in Ungarn Steine in den Weg und hat den Kauf einstweilen untersagt. Wie ich dir schon berichtete, hat sich die VIG um 830 Millionen Euro das Geschäft der Aegon in Ungarn, Polen, Rumänien und der Türkei gesichert. VIG-Sprecher Wolfgang (Haas) sagte mir damals, Ungarn sei das Filetstück. Ob dieses von der VIG verköstigt wird, ist nun die Frage.

Noch rechnet die VIG damit, dass die Übernahme stattfinden kann. Es ist nicht das erste Mal, dass österreichische Finanzunternehmen Schwierigkeiten in Ungarn haben, erinnere dich an die Erste Group Bank AG und das Kreuz mit der Bankenabgabe! Die VIG ist gut vernetzt, am Ende sollte hier grünes Licht leuchten.

Gernot Blümel: Behaltefrist für Wertpapiere kommt
Öbag-Chats: „Sie wollen einen harten Mann“
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Öbag-Chats: Vertrag von Schmid läuft 2022 aus
Überraschung: Felbermayr wird neuer Wifo-Chef

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.