© BERNADETT SZABO / REUTERS / picturedesk.com

Harte Bandagen: VIG kämpft in Ungarn für Aegon-Deal

Insider Nº366 / 21 21.9.2021 News

Das sind natürlich bittere Nachrichten für die Vienna Insurance Group AG (VIG) und ihren Aegon-Millionendeal (klick hier): Der ungarische Gerichthof hat die Beschwerde der VIG gegen das Veto der Regierung abgelehnt. Diese hatte den Kauf untersagt. Die VIG wird sich jetzt an den Obersten Gerichtshof in Ungarn wenden, verhandelt aber weiter mit dem ungarischen Finanzminister, um hier doch noch eine Einigung zu erzielen. Es ist ein offenes Geheimnis, dass Ministerpräsident Viktor (Orban) hinter dem Veto steckt, die ungarische Regierung wünscht sich mehr Kontrolle über die Finanzindustrie. Sollte keine Einigung erzielt werden und nur unmoralische Angebote an die VIG herangetragen werden, verfällt das Closing und die Aegon wandert in Ungarn nicht ins Portfolio des österreichischen Versicherers.

Commerzialbank: Wo ist der Prüfbericht der Behörde?
Zittern vor Giganten: Blackrock spendet 100 Millionen US-Dollar
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Kosten im Griff: Bawag mit neuer Strategie
Immofinanz: Warten auf den neuen CEO

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.