© Wiener Börse AG

“Kapitalmarkt als Blockbuster“: Ideologische Gräben überwinden

Insider Nº61 / 22 16.2.2022 News

Meinungsforscher Peter (Hajek) hat heute eine Umfrage präsentiert, die mich freut: Das Interesse der Bevölkerung am Kapitalmarkt ist stark angestiegen, der Aktienbesitz hat sich den letzten zwei Jahren von 14 auf 22 Prozent der Gesamtbevölkerung erhöht. Drei von vier Österreichern sind auch für steuerliche Anreize auf Veranlagungen zur privaten Pensionsvorsorge. Na bitte! Wehrmutstropfen: Es fehlt das Wissen, also die Finanzbildung. Diese Lücke, die sich da öffnet, ist natürlich nicht gut – die Leute sollen verstehen, worin sie investieren.

Georg (Knill), er ist Präsident der Industriellenvereinigung und war mit Peter und Aktienforums-Präsident Robert (Ottel) auf der Pressekonferenz, hat deshalb gleich drei Forderungen (die ich alle unterstütze) an die Politik gerichtet: steuerliche Anreize (Stichwort Behaltefrist), Financial Literacy und Anreize für die private Altersvorsoge zu schaffen. Georg ließ seiner Begeisterung freien Lauf:

„Der Kapitalmarkt soll der nächste Blockbuster für die Österreicher sein!“

Ideologische Gräben sind so gestrig

Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube (das ist von Goethe!), muss sich Robert gedacht haben. Seit über zehn Jahren stellt er diese selben Forderungen. Warum geht da nichts weiter (fast alle anderen europäischen Länder haben steuerliche Anreize), frag ich mich?

„SPÖ, Arbeiterkammer und Gewerkschaftsbund bringen immer sofort ideologische Gegenreaktionen hervor“, sagt Robert.

Mein Appell: Vielleicht schaffen es die Verantwortlichen, endlich diese ideologischen (das ist so ewig gestrig) Gräben zu überwinden. Wir sitzen schließlich alle in einem Boot. Der Kapitalmarkt ist für alle da.

Frischer Wind: Neue CFOs bei Bank Austria und Kommunalkredit
Disruptive Technologie: Eine deflationäre Kraft in einer inflationären Welt
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Experten kalmieren: Börsen entdecken Ukraine-Konflikt
ATX tiefrot: RBI-Aktie verliert massiv wegen Ukraine-Krise

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.