AT&S im Visier: Analyst löst Kurskorrektur aus

Insider Nº240 / 22 11.7.2022 News

Du hat sicher mitbekommen dass die Aktie der AT&S AG vergangene Woche wegen einer Kaufempfehlung des Berenberg-Analyst Gustav (Froberg) um fast zehn Prozent eingestürzt ist. Gustav schreibt in seiner Analyse, dass die Wachstumsaussichten der AT&S AG bereits eingepreist sind. Was für ein Dämpfer für die AT&S-Aktie!  Dass eine einzige Analyse gleich einen derartigen Abverkauf bewirkt, finde ich schon erstaunlich. Zumal gerade eine Woche zuvor die Analysten der Erste Group Bank AG und Stifel jeweils Kursziele von 75 und 74 Euro herausgaben! Gustavs Worte hatten anscheinend mehr Gewicht.

Hedgefonds wettet auf sinkende Kurse

Außerdem ist mir aufgefallen, dass erstmals seit fast einem Jahr wieder ein institutioneller Investor eine größere Leerverkaufsposition auf die AT&S AG eröffnet hat. Point72 heißt der Hedgefonds aus der Karibik, er baute am 1. Juli eine Shortposition in Höhe von 0,55 Prozent auf und hat sie infolge der Berenberg-Analyse inzwischen auf 0,63 Prozent erhöht – und bereits ordentlich verdient.

Ambitionierte Ziele

Bei der Hauptversammlung der AT&S AG am 7. Juli präsentierte der Technologiekonzern seine Ziele für die nächsten Jahre. So soll der aktuelle Rekordumsatz in Höhe von 1,6 Milliarden Euro (Plus 35 Prozent) bis zum Jahr 2026 auf 3,5 Milliarden Euro gesteigert werden.

Bist du investiert?: Junge Anleger stehen auf ETFs
Betriebliche Vorsorge: Eine Win-win-Situation
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Krisenwährung Gold: Deshalb fällt der Kurs
Prognosen: Gezerre um Ölpreis

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.