© Flughafen Wien AG

Widerstand: Regierung prüft IFM-Angebot an Flughafen

Insider Nº304 / 22 7.9.2022 News

Schlechte Nachrichten für den Investor IFM. Martin (Kocher) und sein Ministerium leiten ein Genehmigungsverfahren für das Übernahmeangebot weiterer Aktien (9,99 Prozent) an der Flughafen Wien AG ein. Inhaltlich geht es bei diesem Verfahren darum, kritische Infrastruktur in Österreich und Europa vor Investoren aus dem Ausland zu schützen. IFM hat seinen Sitz auf den Cayman Islands.

Zeit für IFM wird knapp

Das Angebot selbst gilt weiterhin bis 6. Oktober 2022 und kann noch einmal um zwei Wochen verlängert werden. Es steht allerdings unter der Bedingung, dass alle rechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind. Das kann ich mir allerdings nicht vorstellen. Die Prüfung der Behörden wird sicher länger dauern. Man könnte die Fristen daher noch ändern.

Martin wird damit für den Vorstand der Flughafen Wien AG zum wichtigen Joker. Dieser hat sich bekanntlich gegen das Angebot von IFM ausgesprochen und möchte ein Delisting an der Wiener Börse verhindern.

Polen bremste IFM aus

Spannend ist auch, das IFM in Polen bei der Übernahme „kritischer Infrastruktur“ von Kohle- und Gaskraftwerken gescheitert ist. Hier hatte die Regierung ein Veto eingelegt. Es wurde unter anderem mit den „aggressiven Profit-“Absichten von IFM begründet.

Zur Erinnerung IFM hat 33,00 Euro pro Flughafen-Aktie angeboten.

Andere Ansichten: CEO Ettenauer verlässt S Immo
Betriebliche Vorsorge: Eine Win-win-Situation
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Strompreisbremse: Griff zur Gießkanne
S Immo: Was macht eigentlich Ernst Vejdovszky?

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.