© (C) photonews.at/Georges Schneider

Bitcoin & Co.: Finanzminister ruft FMA zur Hilfe

Insider Nº55 / 18 23.2.2018 News

Finanzminister Hartwig (Löger) will Kryptowährungen stärker regulieren. Wie du vielleicht weißt, fallen einschlägige Handelsplattformen derzeit nicht unter die Ägiden der Finanzmarktaufsicht (FMA). Hartwig, du siehst ihn hier mit Eurogruppen-Chef Mario (Centeno), will das ändern.

„Kryptowährungen sind im Begriff, die Reputation des Finanzmarkts massiv zu beeinträchtigen und den Ruf einer noch jungen, aber für den Finanzmarkt der Zukunft sehr wichtigen Branche zu gefährden“,

sagt Hartwig. Die FMA ist begeistert. Gut finde ich, dass es bei Transaktionen über 10.000 Euro Meldungen an die Geldwäschestelle des Bundeskriminalamts geben soll. Bereits im März plant Hartwig einen Fintech-Regulierungsrat, auch will er EU-weit mit Mario zusammenarbeiten. Für mich ist das ein ganz natürlich Prozess, der durch den Betrugsskandal um Optioment (ich hatte dir berichtet) noch stärker ins Rollen gekommen ist. In erster Linie geht es um Chancengleichheit zu anderen Anlageprodukten.

UBM stärkt Eigenkapital: Anleihe erfolgreich platziert
Kapitalmarkt: Finanzminister sucht Beauftragten
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Flughafen Wien: Zwischenfall bei Malta-Tochter
Wienwert: Feilschen um fünf Millionen Aktien

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.