Notice: Undefined variable: query in /home/vhost001/htdocs/wp-content/themes/template/single-briefing.php on line 9
© STARPIX / Picturedesk

Reisenberger-Bashing: Es ist nicht alles wurscht

Insider Nº57 / 15 16.6.2015 Kommentar

Geschätzte Paternosterfahrer,

letztens war ich nach langer Zeit wieder einmal in der Oper: „Fidelio“ – ein erhebendes Erlebnis. Nach der Aufführung geh ich traditionellerweise zum Bitzinger-Würschtelstand hinter der Oper. Dabei kann man die Eindrücke gut reflektieren, trinkt ein Dosenbier, isst eine Burenwurst, und man weiß, man ist daheim in Wien. Normalerweise. Doch diesmal war es nicht so gemütlich.

Als ich schon die Wurst auf dem Pappendeckel liegen hab mit einem scharfen Pfefferoni dazu und das Bier in Händen halte und mir einen freien Platz such, traue ich meinen Augen nicht: Stehen doch der Journalist Michael Nikbakhsh vom ‚Profil‘ und der bekannte Investmentmanager Alfred Reisenberger von der Valartis-Bank schon nebeneinander und kauen beide wortlos an ihrem Würschtel. Ich merk schon, die Luft ist zum Schneiden. Ich gesell mich zu ihnen, schieb meinen Pappendeckel noch auf den Stehtisch und versuch’ ein wenig Stimmung aufkommen zu lassen, indem ich in die Runde frag: „Fidelio?“ Der Reisenberger schaut mich an und sagt: „Waldviertler.“ Da schluckt der Nikbaksh den Bissen runter und sagt: „Käsekrainer!“ – „Mahlzeit!“, sag ich nur und stopf mir den ersten Bissen rein.

Nach einer Weile, die beiden reden immer noch nicht miteinander, breche ich das Schweigen: „Was ist denn los zwischen euch?“, frag ich beiläufig in die Runde. Da legt der Reisenberger sein Würschtel zurück auf den Pappendeckel, deutet auf den Nikbakhsh und sagt: „Die haben sich über meinen Leserbrief zerissen. So eine Schweinerei.“ – Da schaut mich der Nikbakhsh an und sagt: „Er hat ihn ja geschrieben und an uns geschickt!“ – „Aber deshalb gleich eine OTS-Meldung rausgeben? War das notwendig?“, antwortete ich. „Wenn uns der Papst einen Leserbrief schreibt, müssen wir das auch der ganzen Welt bekanntgeben, das ist doch klar“, wirft der Nikbakhsh ein. Darauf der Reisenberger: „Wie oft denn noch: Ich bin nicht der Papst.“

Ich hör mir das noch eine Weile an und sag: „Ich glaub, ihr habt beide ein bisserl übers Ziel hinausgeschossen. Alfred, du hast offensichtlich provoziert, und Michael, du hast dich augenscheinlich provozieren lassen. So einfach seh ich das.“ – Es herrscht betretenes Schweigen. Nach einer Weile sagt der Reisenberger: „Warm schmeckt das Wurst aber besser.“ – Der Nikbakhsh blickt auf und sagt: „Es heißt‚ der Wurst‘.“ Ich nehme einen Schluck vom Bier und sag: „Man sagt ‚die Wurst‘. Aber wurscht.“

In diesem Sinne,

„Cash up!“

Der Börsianer

Homophobe Äußerungen: Profil attackiert Alfred Reisenberger
Hannes Ametsreiter: Neuer Job bei Vodafone oder Red Bull?
Raiffeisen-Polen: Chinesen steigen im Poker um RBI-Tochter ein
Hannes Ametsreiter: Neuer Vodafone-Chef in Deutschland
Bettina Schragl: Neue IR-Chefin bei Immofinanz
Hypo ist Trumpf: Wer hat das beste Rating im Land?
Grünen-Politiker: Wechselt zur irischen Zentralbank
Auf Schrumpfkur: RBS verlässt Zertfikate Forum Austria
Neuer Rapid-Sponsor: Lyoness investiert 1,8 Millionen Euro
Semper Constantia-Einstieg: Ramsauer & Co. kaufen 24 Prozent
IPO-Pläne bei Amundi: Geht Bawag PSK Invest Eigentümer an die Börse?
Griechenland-Krise: Nicht Grexit sondern Brexit macht Sorgen
Erklärung für RBI-Crash: „Kann sein, dass einer am falschen Knopf gedrückt hat.“

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.