Notice: Undefined variable: query in /home/vhost001/htdocs/wp-content/themes/template/single-briefing.php on line 9
© Börsianer

Löschversuch: Bank Austria dementiert Übernahme

Insider Nº109 / 19 23.4.2019 News

Die Unicredit Bank Austria AG versucht derzeit das kurz entfachte Osterfeuer (ich hatte dir berichtet) zwischen ihr und der 3-Banken-Gruppe zu löschen. So richtig glauben, will ihr das keiner. Ein Unicredit-Bank-Austria-Sprecher bestätigte dennoch wiederholt, nie mit Übernahmegedanken bei BKS Bank AG, BTV AG oder Oberbank AG gespielt zu haben.

Wie du vielleicht mitbekommen hast, gingen in den letzten Tagen österreichweit (lies hier nach) bei allen drei Gesellschaften die Wogen hoch. Stell dir vor, Oberbank-Boss Franz (Gasselsberger) holte sich sogar umgehend Beistand vom oberösterreichischen Landeshauptmann Thomas (Stelzer). Und auch BTV-Vorstand Gerhard (Burtscher) glaubt trotz Übernahme-Dementierung weiterhin an böse Hintergedanken von Unicredit-Bank-Austria-Chef Robert (Zadrazil). Gerhard befüchtet, dass Robert auf die Stimmenmehrheit in der 3- Banken-Gruppe aus ist.

Ich hoffe weiterhin auf eine große Bankenvielfalt in Österreich und bin gespannt, wie sich dieser Konflikt entwickelt! Die nächste Hauptversammlung (BKS am 8. Mai 2019) kommt bestimmt.

Cyberbetrug: N26 eröffnet Techzentrum in Wien
Streik abgewehrt: Banken-KV mit 3 Prozent plus
Vergütung im ATX: OMV-Boss sahnt kräftig ab
Nach Immofinanz: Umek fordert neue Aufsichtsräte für CA Immo
Große Rochade: Sesselrücken bei Erste Group
Details zum IPO: Frequentis will bis zu 25 Millionen Euro
3-Banken im Visier: Unicredit verschont Oberbank
Neue Aktionäre: Wienerberger holt Mitarbeiter ins Boot
Steuerreform: Kapitalmarkt als großer Verlierer

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.