© Michael Gruber / EXPA / picturedesk.com

FMA-Reform: Mehr Macht für den Aufsichtsrat

Insider Nº341 / 18 21.11.2018 News

Ich hatte dir gestern von der heute beschlossenen Aufsichtsreform berichtet (kannst du hier nachlesen). Das Herzstück wird der neue Aufsichtsrat der Finanzmarktaufsicht (FMA) sein, den solltest du dir auf jeden Fall genauer ansehen! Derzeit sitzen vier Vertreter des Finanzministeriums und vier Vertreter der Oesterreichischen Nationalbank in dem Gremium. Dazu gibt es mit Steuerberater Walter (Knirsch) und Franz (Rudorfer) von der Wirtschaftskammer Österreicher zwei kooptierte Mitglieder.

Geht es nach Finanzminister Hartwig (Löger) wird der FMA-Aufsichtsrat vergrößert, Hartwig will mehr Vertreter aus der Wirtschaft hereinholen. Stell dir vor, der Aufsichtsrat soll zukünftig unter anderem das Budget und die Kostenseite der FMA überwachen. Auch der neu zu schaffende Beirat (Hartwig nennt keine Details) für die FMA wird an den Aufsichtsrat berichten.

Für mich bedeutet das mehr Einfluss für die Politik. Ich finde, wenn ein Gremium mit so viel mehr Macht ausgestattet wird, sollte es auf jeden Fall Fit&Proper-Tests für alle Mitglieder des Aufsichtsrats geben. Was meinst du dazu?

Directors‘ Dealings: Bankchefs kaufen bei ATX-Titeln zu
Börsengang: Biotech-Pionier zeichnet Marinomed-Aktien
B&C Stiftung: Gewerkschaften machen mobil
Wiener Börse: Punschen für den guten Zweck
Banklizenz fehlt: Fintech Group doch nicht Post Partner
Börsianer Roadshow: Lenzing und Voestalpine im Duett
Post-Aus: Fintech Group und FMA uneins
Schockmeldung: Marinomed stoppt Börsegang
Rapid-Chef: Prominente Kandidaten für Nachfolge

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.