© ARIS MESSINIS / AFP / picturedesk.com

Schwere Verluste: ATX verliert 7 Prozent zum Wochenstart

Insider Nº98 / 22 7.3.2022 Alert

Der Wiener Leitindex ATX verliert zum Handelsstart sieben Prozent und fällt damit auch unter die wichtige Marke von 3.000 Punkte. Er steht aktuell bei 2.800 Punkten. Am stärksten unter Druck sind erneut die Papiere von Raiffeisen Bank International AG und Erste Group Bank AG. Beide Aktien verlieren fast 12 Prozent. Die OMV AG, sie hat am Wochenende Abschreibungen von bis zu 1,8 Milliarden Euro angekündigt, verliert fünf Prozent.

Grund dafür ist der anhaltende Krieg in der Ukraine und die immer klarer werdenden Folgen der Wirtschafts- und Finanz-Sanktionen. Über das Exposure unserer Banken, Versicherungen und Industrieunternehmen habe ich dir mehrfach berichtet. So reagieren darauf Österreichs-Fondsmanager.

Für Aufregung hat am Sonntag auch ein Bericht der Tageszeitung „Heute“ gesorgt. Er versetzte Raiffeisen-Kunden kurzzeitig (völlig unnötig) in Panik.

Russland-Schock: OMV muss bis zu 1,8 Milliarden abschreiben
25.5% Prämie für Flughafen Wien-Aktien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Sberbank: Deshalb zahlen Raiffeisen und Sparkassen
Börsenweisheit: Öl und SBO im Gleichklang

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.