Notice: Undefined variable: query in /home/vhost001/htdocs/wp-content/themes/template/single-briefing.php on line 9
© Download von www.picturedesk.com am 02.11.2020 (11:06). VIENNA, AUSTRIA - JUNE 22: Feature: The sign at a Central public prosecutors office for the prosecution of white-collar crime and corruption - WKStA at the Dampfschiffstrasse 4 on June 22, 2020 in Vienna, Austria .WIEN, OESTERREICH - 22. JUNI: Feature: Der Hinweis auf die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) am Eingang, Dampfschiffstrasse am 22. Juni 2020 in Wien, Oesterreich.200622_SEPA_32_015 - 20200622_PD3665 - Rechteinfo: Rights Managed (RM)

Cum-Ex: Staatsanwaltschaft beziffert Schaden auf 56 Millionen

Insider Nº485 / 20 3.11.2020 News

Kannst du dich noch an die Medienberichten zu den „Cum-Ex“-Geschäften erinnern (ich hatte dir berichtet)? Wie das Nachrichtenmagazin „Profil“ (zum Nachlesen) schreibt, führt die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) mehrere Verfahren gegen 30 Personen und 15 Firmen. Weiters wird gegen zusätzliche unbekannte Täter ermittelt. Bei allen Beteiligten besteht der Verdacht des schweren Betruges, teilweise auch im Rahmen einer kriminellen Vereinigung. Insgesamt geht die WKStA von einem Schaden in der Höhe von 56 Millionen Euro aus. Dabei setzt sich die Summe aus 12 Millionen „vollendetem Schaden“ und aus 44 Millionen Euro durch Versuche zusammen. Die Schadenshöhe kann sich aber im Laufe der Ermittlungen noch verändern.

Lange Zeit behauptete das österreichische Finanzministerium, nicht von den komplizierten Aktientransaktionen (lies hier nach) betroffen zu sein. Erst nach starkem politischen Druck gab der damalige Finanzminister Hartwig (Löger) einen Schaden von 183 Millionen Euro bekannt. Ein Großteil, 75 Millionen Euro, davon ist auf Grund der Verjährung verloren.

Dividenden: ÖBAG casht bei Beteiligungen ab
Zahlungen: Investoren distanzieren sich von IVA
Aktien spottbillig: Manager greifen bei Erste Group und OMV zu
Teurer Fehler: Zumtobel muss 85.000 Euro blechen
Börsen euphorisch: Corona-Impfstoff vor Durchbruch   
Impfstoff-Durchbruch: Reaktionen des Markts
Abgang: IVA-Präsident Rasinger tritt zurück
Commerzialbank: Ex-Chef Pucher mit Unterhaltungswert
Osteuropa: Raiffeisen sieht Banken gut aufgestellt
Biontech-Impfstoff: Nur 46 Prozent würde sich Impfen lassen
Ranking: Kapitalmarkt Österreich auf Platz sieben
Millionenklage: Hilton-Suite statt Gerichtssaal
Radikale Digitalisierung: RBI schließt 300 Filialen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.