Notice: Undefined variable: query in /home/vhost001/htdocs/wp-content/themes/template/single-briefing.php on line 9
© Börsianer

Höheres Risiko: Corona verhagelt Ergebnis der Uniqa

Insider Nº229 / 20 22.5.2020 News

Die Uniqa Insurance Group AG (Uniqa) meldet wegen der Corona-Krise erstmals seit 2011 einen Quartalsverlust von 13,1 Millionen Euro. Im Zusammenhang mit Covid-19 hat man vorerst 37,5 Millionen Euro an Rücklagen gebildet. Der Betrag dürfe noch höher werden. Die Beteiligung an der Strabag SE wirkt sich minus 18,7 Millionen Euro negativ in der Bilanz aus. Die bevorstehende Integration (nach der Übernahme) der AXA-Gesellschaften in Polen, Tschechien und der Slowakei schlägt sich wie ich sehe auf die Betriebskosten der Uniqa nieder. Sie stiegen im ersten Quartal um 16 Millionen Euro. Das zweite Quartal wird für die Versicherungen noch schwieriger werden. Die Dividende 2019 wird von 54 Cent auf 18 Cent je Aktie gedrittelt. 2020 wird sie gestrichen. Schade, die Uniqa war einer der stärksten Dividenden-Zahler im ATX.

Viel Lärm um nichts: OMV-Chef Seele entlastet
Aufregung: Bank Austria Kunden müssen Fiebermessen
Nachverhandelt: Benko zieht Schweizer-Megadeal durch
400 Abstimmungen: EAM steigert aktives Engagement
Zeitbombe: Pensionen kosten uns 1,1 Milliarde mehr
Wiener Börse: Der ATX hat ein Problem
Umbruch: CEO und CFO verlassen Addiko Bank
Börsianer Roadshow: Qualitätsaktien als Krisen-Investments
FMA straft: Raiffeisen Reutte blecht 35.000 Euro
Nach Kritik: Wechsel an Spitze der Uniqa-Stiftung
Gagenkaiser: Seele stoßt den Bawag-CEO vom Thron
Nach Handelstopp: European Lithium schließt Partnerschaft
2,5 Millionen: Wirecard-Boss kauft eigene Aktien
Immo-Business: Trotz Corona läuft es operativ

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.